Die Geschichte des Angelvereins Kirchheim - eine Erfolgsgeschichte seit 1975

Alles begann mit einer Interessengemeinschaft von vier Anglern, die seit 1975 gemeinsam einen Baggersee bei Baltringen befischten.

 

Sie und weitere Kirchheimer Angler setzten sich zum Ziel, einen ortsansässigen Verein zu gründen, um die Kirchheimer Bürgerseen pachten zu können, die zum damaligen Zeitpunkt noch an den Angler- und Fischereiverein Nürtingen e.V. verpachtet waren.

 

Am 25. April 1977 wurde die Vereinssatzung in einer Gründungsversammlung errichtet und in einer Gesamtmitgliederversammlung am 14.05.1977 im Gasthaus "Teckkeller" verabschiedet.

Der “Angelsportverein Kirchheim“ (ASV) war geboren!

 

Rüdiger Schur wurde von den 25 Gründungsmitgliedern zum 1. Vorsitzenden gewählt. Der 2. Vorsitzende wurde Reinhold Kunz. Das höchst schwierige Amt des Kassiers übernahm Andreas Engele.

 

Da die Pacht für die Bürgerseen im Gründungsjahr noch nicht übernommen werden konnten stellte die Interessengemeinschaft Baltringer Baggersee denselben als erstes Vereinsgewässer zur Verfügung.

 

Kurz darauf war es dem Angelsportverein Kirchheim möglich den Sonnensee auf dem Kirchheimer Schafhof von der Brauerei Stuttgarter Hofbräu zu übernehmen.

Mit hohem Arbeits- und Geldaufwand gelang es dem jungen Verein, den stark verlandeten See erfolgreich zu renaturieren.

Die feierliche Einweihung erfolgte am 20. Mai 1979 im Beisein des Ehrengastes Oberbürgermeister Hauser.

 

Ein Höhepunkt der Gründungszeit war der Besuch beim Angelverein Novi-Sad in Serbien.

Den Kontakt hatte unser Ehrenmitglied Vincenc Biljanic hergestellt, der selbst in Novi-Sad (Neusäß an der Donau) geboren war. Die mitgereisten ASV’ler waren sowohl von der überwältigenden Gastfreundschaft der Mitglieder des Angelvereins Novi Sad, als auch von deren 60 Kilometer Donaustrecke samt riesigen Altwasserarmen und Binnenseen begeistert. Eine tiefe grenzüberschreitende Freundschaft begann.

 

Neben gemeinsamen Angelausflügen der Mitglieder des ASV trugen auch die wöchentlichen Stammtische in der „Hutten-Insel“ zu einem starken Gemeinschaftsgefühl der Mitglieder bei.

 

 

Von 1978 bis 2006 beteiligte sich der ASV jährlich am Haft und Hockafest in der Kirchheimer Innenstadt, und kam bei gegrillten Forellen und frisch gezapftem Hellen vom Fass mit den Kirchheimer Mitbürgern ins Gespräch.

 

Ende 1980 wurde die angestrebte Pacht der Bürgerseen vom Kirchheimer Gemeinderat endlich dem Angelsportverein Kirchheim zugesprochen und mit einem Pachtvertrag im Januar 1981 besiegelt. Schon im Februar 1981 kam die erste Vereinbarung mit den "Bürgerseefreunden“ zustande, die sich ehrenamtlich um die Bürgerseen kümmern. Die gute Zusammenarbeit dauert bis heute an.

 

1980 wurde das "Waldheim" auf dem Kirchheimer Würstlesberg zum wöchentlichen Stammtischtreff und Versammlungslokal. Darauf folgte der Eichert in Notzingen, das Café Restaurant Aichelberg sowie die Gaststätte Ziegelwasen in Kirchheim. Heute finden unsere Versammlungen im Kirchheimer "Teckkeller" statt.

 

Am 01.01.1981 erfolgte die Aufnahme in den Landesfischereiverband und am 23.09.1982 in den Stadtverband für Leibesübungen Kirchheim.

 

Die Freude über den frisch renaturierten Sonnensee wurde am Pfingstmontag 1981 schwer getrübt; durch Silage-Abwässer eines Schafhofbauern kam es zum vollständigen Verlust der Fischpopulation. Auch das ehrenwerte Engagement der Kirchheimer Feuerwehr, die Frischwasser von allen möglichen Stellen organisierte und Sauerstoff in den See pumpte konnte daran nichts mehr ändern. Der Verursacher kam für den entstandenen Schaden auf und der Sonnensee konnte nach einiger Zeit wieder mit Fischen besetzt werden. Das Ökosystem erholte sich gut.

 

1983 scheiterte das Vorhaben am Sonnensee eine Feuchtwiese zu kaufen, um ihn weiter zu vergrößern und ihn höher aufzustauen. Auch die Bewerbung um die Jesinger Fließgewässer blieb erfolglos. Jedoch konnte im April 1983 der Pachtvertrag für den Baltringer Baggersee bis zum 31.12.1990 verlängert werden.

 

Der Angelsportverein beteiligte sich darüber hinaus an Naturschutzarbeiten rund um die Bürgerseen, wobei Schilf-, Vogelbrut- und Fischlaichzonen sowie Befestigungen für Bürgersee und Talbach eingerichtet wurden.

 

1988 wurde schließlich der "Rosensee" in Lauingen gepachtet und gleichzeitig der Baggersee in Baltringen aufgegeben.

 

Ebenfalls 1988 konnte der “Fuchsbau“ an den Bürgerseen gepachtet werden, der bisher von der DLRG genutzt wurde. Nach erfolgter Genehmigung seitens der Stadt wurde der Fuchsbau von den Mitgliedern des Angelsportvereins Kirchheim zum Lager- und Gerätehaus umgebaut. Dank des großzügigen Anbaus können hier auch ausgiebige Vereinsfeste gefeiert werden.

 

1992 wird der Pachtvertrag für die Bürgerseen verlängert.

 

1995 wird das Ziel ins Auge gefasst ein eigenes Vereinsgewässer zu erwerben. Pläne werden geschmiedet und das Ansparen beginnt. Die Suche nach einem geeigneten Gewässer gestaltet sich jedoch schwieriger als gedacht und unzählige Seen-, Bäche- und Flüsse werden ergebnislos angefahren und besichtigt.

 

Am 30. November 2000 kann letztendlich der Kaufvertrag für einen wunderschönen See bei Gundelfingen in der Nähe von Günzburg unterschrieben werden. Mit dem Anfischen am 22. April 2001 wird der See eingeweiht und nach Josef Kreiner, der sich in besonderem Maße für den See engagiert hat, "Josefsee" getauft.

 

2002 wird der “Angelsportverein Kirchheim unter Teck“ (ASV) zum “Angelverein Kirchheim unter Teck“ (AVK) umbenannt.

 

Im Jubiläumsjahr 2002 wird das 25 Jährige Bestehen des Angelvereins Kirchheim unter Teck e.V. mit einem großen Fest am Fuchsbau gefeiert. Auch der damalige amtierende Oberbürgermeister Jacob ist anwesend und hält eine Rede zu Ehren des Angelvereins.

 

Von 2003 bis 2008 lädt der Verein jährlich zum Fuchsbauhock am 01. Mai.

 

Anlässlich ihres 75. Jubiläums veranstaltet die Firma Graupner 2005 ein mehrtägiges Modellbootfest mit Modellbootrennen und Schaufahren am unteren Bürgersee. Der Angelverein übernimmt die Bewirtung.

 

Sei t 2005 findet das “Graupnerfest“ nun jährlich an den Bürgerseen statt; gemeinsam veranstaltet von der Firma Graupner und dem Angelverein Kirchheim.

 

2008 beginnt der Angelverein damit, an Gründonnerstag, Karfreitag, Pfingstsonntag und zweimal im Herbst frische Forellen in seinen Räucheröfen am Fuchsbau an den Bürgerseen zu räuchern.

Innerhalb kürzester Zeit werden die Forellen vom Kirchheimer Angelverein über die Stadtgrenzen Kirchheims hinaus bekannt und ein echter Verkaufsschlager.

 

Heute besteh der AVK aus einem fünfköpfigen Vorstand, 35 erwachsenen aktiven Mitgliedern, 22 passiven Mitgliedern und einer starken Jugendgruppe von etwa 20 Jugendlichen.



Fuchsbau um 1906